„Vegetarische Power“ – Wenn Gemüse mehr als nur eine Beilage ist 2017-11-23T16:24:56+00:00

Project Description

Glasiert, sous Vide gegart oder geschmort – In der heutigen Zeit gibt es so viele Garmethoden wie noch nie zuvor. Dabei spielt die Verwendung und das Experimentieren mit Gemüse und Co. eine immer größere Rolle. Es gibt viele Faktoren und Gründe dafür warum Gemüse immer mehr zum Trend wird und in den Mittelpunkt rückt. Meiner Meinung nach wird sich dieser Trend auch 2018 fortsetzen.

Ich habe in den letzten Tagen ebenfalls ein bisschen experimentiert & raus gekommen sind ein paar nette Geschmacks Kombinationen.

Heute präsentiere ich euch

Couscous mit im Reisessig-Agaven Sud gegartem Gemüse, Ziegenkäse, getrocknete Tomate & an pürierte Erbsen-Wasabi Cremé

Regional und transparent

Vorher ein wenig small Talk zu dem Thema Regional & Co.. – Die Frage taucht immer häufiger auf und gewinnt immer mehr an Wert.

Woher kommt das Produkt?

Sind Regionale Produkte besser? – Meiner Meinung nach sind sie das in gewissen Punkten.. In manchen aber nicht unbedingt.

  • Stichpunkt „klimaschonend einkaufen“ – Die Transportwege sind wesentlich kürzer. Ein klarer Vorteil

  • Flexible Möglichkeiten dem Gemüsebauern einen Besuch abzustatten. Wie werden die Gemüsesorten angebaut? Gen Technik, ja, nein? Überzeugt euch selber.

  • Geschmacklich ist das Produkt nicht unbedingt besser. Im Blind Test würde wohl die meisten den Unterschied nicht erkennen. Wüssten sie aber welches Gemüse wo her kommt, würden die meisten zu dem Regionalen Produkt tendieren. Meiner Meinung nach Placebo.

    Doch auch hier lässt sich das ganze nicht unbedingt verallgemeinern. Es gibt überall Top Erzeuger die herausstechen und Produkte mit unverkennbarem Geschmack ins Leben rufen.

Vegetarische Power – Wie steht es um den Geschmack?

Kann Gemüse Fleisch ersetzen?

 

Schon seit einigen Jahren spielt der Begriff Umami eine wichtige Rolle. Der „neue“ Geschmackssinn. Erzeugt wird dieses Erlebnis angeblich durch Glutamat. Allgemein wird es als „würzig, fleischig“ beschrieben. Doch ist das mit Gemüse überhaupt möglich?

Kann Gemüse Fleisch ersetzen?

Über Geschmack streiten sich die Geister – Schon seit einigen Jahren spielt der Begriff Umami eine wichtige Rolle. Der „neue“ Geschmackssinn. Erzeugt wird dieses Erlebnis durch Glutamat. Allgemein wird es als „würzig, fleischig“ beschrieben. Doch ist das mit Gemüse überhaupt möglich? Braucht ein Vegetarisches Gericht überhaupt „Umami Noten“ um zu schmecken oder geht es auch ohne?

Ja, ein Vegetarisches Gericht kann auch Umami sein. Durch Algen oder z.b. gekochte Pilze kann man einen ähnlichen Effekt erzielen. In meinem heutigen Rezept verzichte ich aber darauf. (Fast 😉 ) – Ich habe schon öfter über die „Geschmack ist ein Paket“ Nummer gesprochen. Auch hier ist sie wieder Omnipräsent.

Diese Vorspeise verbindet verschiedenste Konsistenzen mit Zutaten aus den (5) Geschmacksrichtungen.

Der Couscous hat eine lockere Struktur und wurde mit einer Brühe aufgegossen, etwas Butter und relativ dezent mit etwas Orangen Zeste abgeschmeckt dient er als Grundgerüst für das Gericht. Das Reisessig-Agaven Gemüse hat einen Süß-Sauren Touch, gut balanciert mit einem leichten „Alterungston“ durch den Essig. Mit etwas Meersalz ist das ein Hit, die Zuchinikugeln haben noch leichten Biss (Das selbe gilt für die Paprika). Der Ziegenkäse bringt das „Fett“ mit ins Spiel und glänzt mit seiner „Cremigkeit“. Die getrockneten Tomaten (ich liebe sie…) geben dem Gericht eine tolle Würze & eine mediterranen Note. Die Erbse ist meine „Süße“ Komponenten die noch etwas Butter und Sahne abbekommen hat.

Zutaten & Ablauf für das „Vegetarische Power“ Gericht

Für die Erbsencremé

  • 100 Gramm Erbsen
  • 50 ml Sahne
  • 20 Gramm Butter
  • Prise Salz
  • etwas Vanillemark
  • 1/4 TL Wasabi Paste

Für den Couscous

  • 75 Gramm Couscous
  • 75 ml Gemüsebrühe
  • etwas Orangenabrieb
  • Prise Salz
  • 20 Gramm Butter

Eingelegtes Gemüse

  • 3 Scheiben Zuchini (dünn aufgeschnitten)
  • 3 Kugeln Zuchini
  • Rote Paprika
  • 35 ml Reis Essig
  • 35 ml Agaven Sirup
  • 1 Prise Salz

Sonstiges

  • 25 Gramm Ziegenkäse
  • getrocknete Tomaten
  • Kapuziner Kresse + Blatt
  • Shiso
  1. Erbsen in einen Topf geben und mit Sahne aufgießen, das ganze etwas reduzieren lassen & anschließend abschmecken.
  2. Agaven Sirup und den Reis Essig gut vermengen & in einen Topf geben. Die Zucchini wie in der Zutaten liste beschrieben vorbereiten. Die Zucchini Scheiben kurz erhitzen und anschließend rausnehmen. Die Kugeln etwa 1 Minute kochen lassen und dann ebenfalls rausnehmen.
  3. Den Couscous in eine Schüssel geben. Etwa 75ml Brühe aufsetzten und zum kochen bringen. In der Zwischenzeit den Couscous mit etwas Salz & Orangenabrieb würzen.
  4. Alle übrigen Zutaten portionieren (wie auf dem Bild zu sehen)
  5. Die Erbsen in Sahne nun pürieren (nicht ganz glatt). Den Couscous anrichten. (Ich verwende dafür 2 Ausstech Ringe in unterschiedlichen Größen, fülle den äußeren Ring dann mit Couscous und drücke es etwas an damit es die Form nicht verliert. In die Mitte kommt dann das Erbsenpüree.
  6. Die Zutaten wie auf dem Bild zu sehen anrichten.
  7. Viel Spaß beim genießen der Vegetarischen Power 😉
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz